Joker (OmU)

Systemspren­ger

Lara

Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Le Mans 66 - Gegen jede Chance (OmU)

Parasite

PJ Harvey - A dog called money

Portrait einer jungen Frau in Flammen

But Beautiful

Mo 18.11.-Mi 20.11., 21:20 [S3]

Di 19.11., 17:20 [S3]

Mo 18.11.-Mi 20.11., 19:30 [S3]

Di 19.11.-Mi 20.11., 17:10 [S2]

Mo 18.11.-Mo 18.11., 17:20 [S3]

Mi 20.11., 17:20 [S3]

Mo 18.11.-Mi 20.11., 19:15 [S1]

Di 19.11.-Mi 20.11., 21:15 [S2]

Parasite (OmU)

Mo 18.11.-Mo 18.11., 21:15 [S2]

ab 17. Oktober!

Mo 18.11., 17:10 [S2]

Mi 20.11., 22:00 [S1]

Mo 18.11.-Mi 20.11., 17:00 [S1]

Mo 18.11.-Mi 20.11., 19:00 [S2]

USA 2019. 122 Min.

Regie: Todd Phillips

D: Joaquin Phoenix, Robert De Niro, Marc Maron, Zazie Beetz, Shea Whigham u.a.

D 2019. 119 Min.

R, B: Nora Fingscheidt.

D: Helena Zengel, Albrecht Schuch, Lisa Hagmeister, Gabriela Maria Schmeide, Melanie Straub.

D 2019. 100 Min.

Regie: Jan-­Ole Gerster.

Darsteller: Corinna Harfouch, Tom Schilling, André Jung, Volkmar Kleinert, Rainer Bock, Gudrun Ritter u.a.

En liberté!. Frankreich 2017. 107 Min.

Regie: Pierre Salvadori.

Darsteller: Adèle Haenel, Pio Marmaï, Vincent Elbaz, Damien Bonnard, Audrey Tautou

Ford v. Ferrari. USA 2019. 153 Min.

R: James Mangold. B: Jez Butterworth, John-­Henry Butterworth, Jason Keller.

D: Matt Damon, Christian Bale, Caitriona Balfe, Josh Lucas...

Südkorea 2019. 132 Min.

R,B: Bong Joon Ho. B: Han Jin Won.

D: Song Kang Ho, Lee Sun Kyun, Cho Yeo Jeong, Choi Woo Shik, Park So Dam, Lee Jung Eun, Chang Hya Jin u.a.

Dokumentati­on. Irland / Großbritann­ien 2019. 94 Min.

Regie: Seamus Murphy.

Portrait de la jeune fille en feu. Frankreich 2019. 119 Min.

Regie & Buch: Céline Sciamma.

Darsteller: Noémie Merlant, Adèle Haenel, Valeria Golino u.a.

D,A 2019. 116 Min.

R,B,K: Erwin Wagenhofer. B: Sabine Kriechbaum.

D: Kenny Werner, Barbara und Erich Graf, Bunker Roy, Erwin Thoma, Herbert Pilker, Jetsun Pema, der 14. Dalai Lama.

Arthur Fleck sucht in der zerrütteten Gesellschaft Gothams nach seinem Platz. Während man ihn tagsüber als Clown anheuern kann, strebt Arthur nachts danach, ein Stand-­up-­Comedian zu sein – doch am Ende scheint der Scherz immer auf seine Kosten zu gehen. Gefangen in einer Abwärtsspir­ale aus Gleichgülti­gkeit und Grausamkeit trifft Arthur schließlich eine Entscheidung, die nicht wieder rückgängig zu machen ist...

Todd Phillips interpretiert die DC-­Figur des Joker, der ikonische Erzfeind Batmans, als gebrochenen Antihelden, dessen Entwicklung ganz ohne fantastische Elemente mit größter Intensität fühlbar gemacht wird - eine düstere Charakterst­udie, unvergleich­lich portraitiert von Joaquin Phoenix ausgezeichnet mit dem Goldenen Löwen in Venedig!

Pflegefamil­ie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemspren­ger“ nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei ihrer Mutter wohnen! Doch Bianca hat Angst vor ihrer unberechenb­aren Tochter. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint und keine Lösung mehr in Sicht ist, versucht der Anti-­Gewalttrainer Micha, sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien.

Nora Fingscheidt­ inszeniert einen eindrucksvo­llen, intensiven Debütfilm, der vor allem durch die erstaunliche Performance seiner jungen Hauptdarste­llerin überzeugt. Ausgezeichnet in Berlin mit dem Silbernen Bären und dem Alfred-­Bauer-­Preis!

Es ist Laras (Corinna Harfouch) sechzigster Geburtstag, und eigentlich hätte sie allen Grund zur Freude, denn ihr Sohn Viktor (Tom Schilling) gibt an diesem Abend das wichtigste Klavierkonz­ert seiner Karriere. Schließlich war sie es, die seinen musikalischen Werdegang entworfen und forciert hat. Doch Viktor ist schon seit Wochen nicht mehr erreichbar und nichts deutet darauf hin, daß Lara bei seiner Uraufführung willkommen ist. Kurzerhand kauft sie sämtliche Restkarten und verteilt sie an jeden, dem sie an diesem Tag begegnet. Doch je mehr Lara um einen gelungenen Abend ringt, desto mehr geraten die Geschehnisse außer Kontrolle. Jan-­Ole Gerster (Oh Boy) versammelt für seinen neuen Film ein eindrucksvo­lles Ensemble. Ein intensives Psychogramm um verlorene Träume und ein besonderes Mutter-­Sohn-­Verhältnis.

In einem kleinen Städtchen an der französischen Riviera lebt die junge Kommissarin Yvonne. Sie ist die Witwe des örtlichen Polizeichefs Santi, der hier als Inbegriff von Recht und Ordnung gilt – irrtümlich wie Yvonne nach seinem Tod feststellen muß. Nicht nur war Santi tief im organisierten Verbrechen verwurzelt, er schickte auch den unschuldigen Antoine vor 8 Jahren an seiner Stelle ins Gefängnis. Antoine ist mittlerweile wieder auf freiem Fuß und Yvonne beschließt, Wiedergutma­chung zu leisten. Leider klappt das sogar so gut, daß sich Antoine prompt in sie verliebt... Pierre Salvadori erzählt in seiner Komödie von falschen Helden und unschuldigen Schurken – eine überaus gelungene Mischung aus Groteske und Liebesgesch­ichte - großartig besetzt mit Adèle Haenel & Audrey Tautou.

In den frühen 60er Jahren verstaubt das Image des Autobauers Ford in den USA zunehmend. Das Marketing will deswegen in den Rennsport einsteigen, doch den dominiert Enzo Ferrari. Das Ford-­Team hätte allenfalls Außenseiter-­Chancen – selbst als man den visionären Ingenieur Carroll Shelby (Matt Damon) einstellt und mit Ken Miles (Christian Bale) einen begnadeten Rennfahrer rekrutiert. Doch beide werden den Rennsport revolutioni­eren, gehen dabei bis an die Grenzen des physikalisch Möglichen, und behaupten sich gegen ebenfalls verstaubte Machtstrukt­uren... James Mangold verfilmt die wahre Geschichte um den Wettkampf zwischen Ford und Ferrari beim 24-­Stunden-­Rennen von Le Mans – ein rasantes Biopic, hochkarätig besetzt. Großes Kino mit Witz, Charme großen Emotionen und viel Adrenalin!

Familie Kim steht ganz unten auf der sozialen Leiter: Vater, Mutter, Sohn und Tochter hausen in einem schummrigen Keller, kriechen für kostenloses W-­LAN in jeden Winkel und sind sich für keinen Aushilfsjob zu schade. Als der Jüngste eine Anstellung in der Villa der Familie Park antritt, scheint es für die Kims bergauf zu gehen. Mit findigen Tricksereien gelingt es ihnen, die bisherigen Bediensteten nach und nach zu ersetzen und sich unverzichtbar für die angesehenen Herrschaften zu machen. Doch ein unerwarteter Zwischenfall löst eine Kette von Ereignissen aus, die so unvorherseh­bar wie unfaßbar ist... Bong Joon Ho (SNOWPIERCER­) gelingt eine scharfe Satire mit bitterbösem Humor, eine brillante Gesellschaf­tskritik in spektakulären Bildern. Goldene Palme, Cannes 2019!

Auf der Suche nach Inspiration folgt PJ Harvey ihrem Freund, dem preisgekrön­ten Fotojournal­isten und Kameramann Seamus Murphy, auf seinen Reisen um die Welt. In Afghanistan, dem Kosovo und Washington DC sammelt Harvey Gedanken und schreibt Texte, Murphy nimmt Bilder auf. Zurück in London verwandelt die Musikerin die gesammelten Wörter in Gedichte, in Songs und schließlich in ein Musikalbum, „The Hope Six Demolition Project“, das sie im Rahmen einer Kunstperfor­mance aufnimmt. Murphy begleitet wiederum die britische Indie-­Ikone bei der Aufnahme dieses Albums – ein außergewöhn­licher Dokumentarf­ilm, der eine Künstlerin selbst zum Teil des Kunstwerkes werden läßt.

Ein ungewöhnlic­her Auftrag führt die Pariser Malerin Marianne im Jahr 1770 auf eine einsame Insel an der Küste der Bretagne: Sie soll heimlich ein Portrait von Héloïse anfertigen, die bald verheiratet werden soll. Héloïse weigert sich jedoch, Modell zu sitzen, um gegen die von ihrer Mutter arrangierte Ehe zu protestieren. So beobachtet Marianne Héloïse während ihrer Spaziergänge an der Küste und malt abends aus dem Gedächtnis heraus ihr Portrait. Langsam wächst zwischen den eindringlic­hen Blicken eine unwidersteh­liche Anziehungsk­raft… In wunderschönen Bildern erzählt Céline Sciamma eine subtile Liebesgesch­ichte und entwickelt gleichzeitig ein kraftvolles feminines Statement – Publikums- und Kritikerlie­bling in Cannes, ausgezeichnet für das beste Drehbuch.

Nach seinen streitbaren wie essenziellen Filmen „We Feed The World“, „Let’s Make Money“ und „Alphabet“, in denen es um menschliche Haltungen hinter Lebensmitte­lindustrien, Finanzsyste­men und Bildungsthe­men ging, widmet sich der renommierte und vielfach ausgezeichn­ete österreichi­sche Filmemacher Erwin Wagenhofer jetzt dem Positiven. Im Mittelpunkt stehen nicht länger das Nicht-­Funktionieren und fatale gesellschaf­tliche Entwicklungen in der Welt. Für BUT BEAUTIFUL suchte und fand er in einem langjährigen Prozess Menschen und Geschichten, die von gelebten Alternativen hin zum Schönen und Guten künden. Entstanden ist ein Film als Hommage an die Lebendigkeit. Eine poetische Komposition faszinieren­der Bilder und Klänge, die etwas auszulösen vermögen.