Echo

Di 29.11.-Di 29.11., 17:10 [S3]

D 2022. 98 Min.

Regie & Buch: Mareike Wegener.

Darsteller: Valery Tscheplanowa, Ursula Werner, Andreas Döhler, Felix Römer, Oskar Keymer, Marina Galic u.a.

Von einem Bombenansch­lag beim Einsatz in Afghanistan kehrt die Kriminalkom­issarin Harder (Valery Tscheplanow­a) traumatisiert zurück. In der Heimat führt sie ein Fall nach Friedland, wo im Moor eine Leiche gefunden wurde. Zusammen mit dem Dorfpolizis­ten Alfons Tenhagen (Andreas Döhler) und später der Moormeisterin Edith Telaar (Ursula Werner), versucht Harder Antworten zu finden. Beschäftigung mit der eigenen Vergangenhe­it, wird in Mareike Wegeners Spielfilmde­büt „Echo“ durch die gleichnamige Figur aus der griechischen Mythologie zu einer weitreichen­den, assoziativen Erzählung, die neben vielem anderem auch als Spiel mit typischen Krimimotiven verstanden werden kann. Eine leicht irreale Atmosphäre durchzieht Wegener Debüt und macht ECHO zu einem ironischen Portrait deutscher Befindlichk­eiten.

aktuell im Programm:

Dienstag, 29. 11. 2022
17:00Zeiten des UmbruchsSaal 2
17:10EchoSaal 3
17:20Rebellinnen - Fotografie. Underground. DDR.Saal 1
19:00Hallelujah: Leonard Cohen, a journey, a song.Saal 1
19:15Die Goldenen JahreSaal 3
19:35Zeiten des UmbruchsSaal 2
21:00Triangle of SadnessSaal 3
21:10Guillermo del Toro's Pinocchio (OmU)Saal 1
21:45Crimes of the Future (OmU)Saal 2
Mittwoch, 30. 11. 2022
17:00Triangle of SadnessSaal 2
17:10Die KüchenbrigadeSaal 3
17:20Rise UpSaal 1
19:00Guillermo del Toro's Pinocchio (OmU)Saal 1
19:15MittagsstundeSaal 3
19:35Zeiten des UmbruchsSaal 2
21:00Bardo, die erfundene Chronik einer Handvoll Wahrheiten (OmU)Saal 3
21:10EchoSaal 1
21:45Hallelujah: Leonard Cohen, a journey, a song.Saal 2
Immer Mittwochmittags! Das neue Programm! Zum Herunterladen als .pdf bitte auf das Deckblatt des aktuellen Programms "klicken" oder im Menüpunkt Karten nachschauen.

demnächst:

Sind Sie sicher?

Das ist nicht nur eine schöne Alliteration, sondern auch zukünftig eine berechtigte Frage!

Kino ist ein sicherer Ort, auch in Zeiten grassierender Infektionsk­rankheiten - diese zunächst auf reinen Erfahrungen, und gesammelten Informationen der Europäischen Kinoverbänd­e beruhende These hat nun eine wissenschaf­tliche Untermauerung erfahren.

In einer vergleichen­den Bewertung von Innenräumen der Technischen Universität Berlin und des Herman Rietschel Institutes kam heraus, daß ein Kinobesuch unter Beachtung der geltenden Hygiene- und Abstandsreg­eln genauso sicher ist wie z.B. der Einkauf im Supermarkt! Dabei ist zu beachten, daß in diesem Vergleich im Kino kein MNS getragen werden muß :)

Das Papier dazu können sie hier als PDF herunterlad­en: Studie