Das Land meines Vaters

Do 18.11.-Sa 20.11., 19:00 [S2]

So 21.11.-Mi 24.11., 17:00+19:00 [S2]

Do 25.11.-Mi 1.12., 19:00 [S2]

Au nom de la terre. F 2019. 103 Min.

R & B: Edouard Bergeon. B: Emmanuel Courcol, Bruno Ulmer.

Darsteller: Guillaume Canet, Veerle Baetens, Anthony Bajon u.a.

Pierre ist 25 Jahre alt, als er aus Wyoming zurückkehrt, um mit seiner Verlobten Claire den Hof seines Vaters in der französischen Heimat zu übernehmen. Der junge Landwirt strotzt nur so vor neuen Ideen und Tatendrang, wohingegen sein Vater Jacques nur schwer loslassen kann. Zwanzig Jahre später ist der Betrieb gewachsen und mit ihm die Familie. Doch die glücklichen Tage der gemeinsamen Hingabe für Hof und Land gehören bald der Vergangenheit an. Denn trotz aufopferung­svoller harter Arbeit und der tatkräftigen Unterstützung von Claire und den beiden Kindern wachsen die Schulden – und mit ihnen Pierres Verzweiflung. Inspiriert vom Leben seines Vaters erzählt Regisseur Edouard Bergeon mit seinem Nummer-­1-­Hit aus Frankreich eine universelle Geschichte der Generationen zwischen Lebensträumen und Existenzsor­gen.

aktuell im Programm:

Montag, 03. 10. 2022
17:00MittagsstundeSaal 2
17:10Into the IceSaal 3
17:20Da kommt noch wasSaal 1
19:00Der Gesang der Flußkrebse (OmU)Saal 2
19:15Mittagsstunde (OmU)Saal 1
19:30Tausend ZeilenSaal 3
21:00Three Thousand Years of LongingSaal 1
21:15Alle reden übers WetterSaal 3
21:20Tausend ZeilenSaal 2
Dienstag, 04. 10. 2022
17:00Tausend ZeilenSaal 2
17:10Unsere Herzen - Ein KlangSaal 3
17:20Da kommt noch wasSaal 1
19:00Der Gesang der FlußkrebseSaal 2
19:15MittagsstundeSaal 1
19:30Tausend ZeilenSaal 3
21:00Three Thousand Years of LongingSaal 1
21:15Das Leben ein Tanz (OmU)Saal 3
21:20Peter von Kant (OmU)Saal 2
Mittwoch, 05. 10. 2022
17:00Tausend ZeilenSaal 2
17:10Das Leben ein TanzSaal 3
17:20Da kommt noch wasSaal 1
19:00Die Känguru-VerschwörungSaal 2
19:15MittagsstundeSaal 1
19:30Tausend ZeilenSaal 3
21:00Three Thousand Years of Longing (OmU)Saal 1
21:15Alle reden übers WetterSaal 3
21:20Peter von KantSaal 2

demnächst:

Sind Sie sicher?

Das ist nicht nur eine schöne Alliteration, sondern auch zukünftig eine berechtigte Frage!

Kino ist ein sicherer Ort, auch in Zeiten grassierender Infektionsk­rankheiten - diese zunächst auf reinen Erfahrungen, und gesammelten Informationen der Europäischen Kinoverbänd­e beruhende These hat nun eine wissenschaf­tliche Untermauerung erfahren.

In einer vergleichen­den Bewertung von Innenräumen der Technischen Universität Berlin und des Herman Rietschel Institutes kam heraus, daß ein Kinobesuch unter Beachtung der geltenden Hygiene- und Abstandsreg­eln genauso sicher ist wie z.B. der Einkauf im Supermarkt! Dabei ist zu beachten, daß in diesem Vergleich im Kino kein MNS getragen werden muß :)

Das Papier dazu können sie hier als PDF herunterlad­en: Studie