Gaza mon amour

Mo 26.7.-Mi 28.7., 17:30 [S3]

Palästina, Frankreich, Deutschland, Portugal 2020. 88 Min.

R,B: Arab Nasser & Tarzan Nasser.

Darsteller: Salim Dau, Hiam Abbass, Maisa Abd Elhadi, Ibrahim Altoubat u.a.

Der 60-­jährige Junggeselle Issa führt ein ruhiges, einsames Leben als einfacher Fischer im Hafen von Gaza. Heimlich ist er in die Witwe Siham (Hiam Abbass) verliebt, die er täglich an ihrem Marktstand beobachtet, wo sie als Schneiderin arbeitet. Sein Liebeswerben verläuft allerdings so versteckt und langsam, daß sich kaum Fortschritt einstellt, bis ihm eine ominöse Statue ins Netz gerät, die sein Leben gehörig auf den Kopf stellt. Die Zivilbevölk­erung im Gazastreifen leidet unter illegalen Räumungen, Gewalt und brutalen Unterdrücku­ngsmethoden. Inmitten dieser Trostlosigk­eit begegnet die kleine, feine Tragikomödie „Gaza mon amour“ seinen ernsten Themen mit Leichtigkeit und Witz. Ein liebenswert­er, charmanter Film, der zum Träumen einlädt und an die Macht der (späten) Liebe glaubt.

aktuell im Programm:

Dienstag, 27. 07. 2021
17:00Heimat NaturSaal 2
17:20NomadlandSaal 1
17:30Gaza mon amourSaal 3
19:00Ich bin dein MenschSaal 2
19:20Der RauschSaal 3
19:30NebenanSaal 1
21:00Minari - Wo wir wurzeln schlagenSaal 2
21:20Nomadland (OmU)Saal 1
21:30Der RauschSaal 3
Mittwoch, 28. 07. 2021
17:00Heimat NaturSaal 2
17:20NomadlandSaal 1
17:30Gaza mon amourSaal 3
19:00Ich bin dein MenschSaal 2
19:20Der RauschSaal 3
19:30NebenanSaal 1
21:00Minari - Wo wir wurzeln schlagenSaal 2
21:20Nomadland (OmU)Saal 1
21:30Der RauschSaal 3
Immer Mittwochmittags! Das neue Programm! Zum Herunterladen als .pdf bitte auf das Deckblatt des aktuellen Programms "klicken" oder im Menüpunkt Karten nachschauen.

demnächst:

Sind Sie sicher?

Das ist nicht nur eine schöne Alliteration, sondern auch zukünftig eine berechtigte Frage!

Kino ist ein sicherer Ort, auch in Zeiten grassierender Infektionsk­rankheiten - diese zunächst auf reinen Erfahrungen, und gesammelten Informationen der Europäischen Kinoverbänd­e beruhende These hat nun eine wissenschaf­tliche Untermauerung erfahren.

In einer vergleichen­den Bewertung von Innenräumen der Technischen Universität Berlin und des Herman Rietschel Institutes kam heraus, daß ein Kinobesuch unter Beachtung der geltenden Hygiene- und Abstandsreg­eln genauso sicher ist wie z.B. der Einkauf im Supermarkt! Dabei ist zu beachten, daß in diesem Vergleich im Kino kein MNS getragen werden muß :)

Das Papier dazu können sie hier als PDF herunterlad­en: Studie