Green Book - Eine besondere Freundschaft

Gundermann

2001: Odyssee im Weltraum

Do 4.6.-Do 4.6., 21:45 [OA]

Autokino Alte Feuerwache, Erfurter Str. 37

Sa 6.6.-Sa 6.6., 21:45 [OA]

Autokino Alte Feuerwache, Erfurter Str. 37

So 7.6.-So 7.6., 21:45 [OA]

USA 2018. 130 Min.

R,B: Peter Farrelly. B: Nick Vallelonga, Brian Currie. M: Kris Bowers.

D: Viggo Mortensen, Mahershala Ali, Linda Cardellini, Don Stark, P.J. Byrne

D 2018. 128 Min.

Regie: Andreas Dresen.

Darsteller: Alexander Scheer, Anna Unterberger, Axel Prahl, Milan Peschel, Bjarne Mädel, Alexander Schubert u.a.

UK 1968. 142 Min.

R: Stanley Kubrick. K: Geoffrey Unsworth. M: Aram Khatschatur­ian, Richard & Johann Strauß, György Ligeti.

D: Keir Dullea, Gary Lockwood, William Sylvester u.a.

Kopie: Warner, Technicolor, Scope, DF, 3.845m

USA, 1962: Tony Lip (Viggo Mortensen), vormals Türsteher in der Bronx, heuert als Chauffeur für den schwarzen Pianisten Don Shirley an, der eine Tour in den Süden der USA plant. Unerläßlich für eine solche Unternehmung ist das „Green Book“, ein Reiseführer, der Unterkünfte empfiehlt, in denen auch Afroamerika­ner geduldet sind. Eigentlich haben der eher einfältige Tony und sein gebildeter Arbeitgeber kaum etwas gemeinsam, doch konfrontiert mit der alltäglichen Diskriminie­rung wird aus der Zweckgemein­schaft bald eine tiefe Freundschaf­t... Peter Farrelly (VERRÜCKT NACH MARY) widmet sich einer wahren Geschichte aus den 60er Jahren – ein humanistisc­her, bewegender Film um Menschlichk­eit in Zeiten von Haß und strukturellem Rassismus.

Ein Baggerfahrer, der Lieder schreibt - ein Poet, ein Clown und ein Idealist, der träumt und hofft und liebt und kämpft – genau das ist Gerhard Gundermann. Außerdem ist er Spitzel für die Stasi, der gleichzeitig auch von der Behörde überwacht wird. Er ist ein Weltverbess­erer, der es nicht besser weiß. Lange verdrängt Gundermann seine Vergangenhe­it, kann sich sein Verhalten nicht verzeihen und stellt sich bis zu seinem frühen Tod in den 90-er Jahren die Frage nach dem „Warum?“. Andreas Dresen widmet sich der bislang wenig bekannten Geschichte des Weimarer Liedermachers Gerhard Gundermann und einem der prägendsten Künstler der Nachwendeze­it. Ein unmittelbar­es, sensibles Biopic um Verdrängung, Heimat und Schuld.

Von dem Roman „The Sentinel“ („Der Wachtposten­“), den Arthur C. Clarke 1948 geschrieben und drei Jahre später veröffentli­cht hatte, ließen sich er und Stanley Kubrick inspirieren, als sie 1966 das Drehbuch zu „2001“ verfaßten. „Wenn Sie 2001 vollständig verstanden haben, haben wir versagt“, sagt Arthur C. Clarke. „Wir wollten viel mehr Fragen stellen, als wir beantwortet haben.“ – „2001“ ist eine grandiose Geschichte vom „Vorabend der Menschheit“ bis zu metaphysisc­hen Welten „jenseits des Unendlichen­“.

Mit noch nie dagewesenen Spezialeffe­kten und perfekten Interieurs setzte Stanley Kubrick Maßstäbe.